Restschuldversicherung: Absicherung der Baufinanzierung sinnvoll?

Das eigene Haus im Grünen oder die moderne Stadtwohnung: Im Eigenheim zu leben ist für viele ein echter Herzenswunsch. Angesichts der aktuell niedrigen Darlehenszinsen kann es sehr sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren. Allerdings ist eine Baufinanzierung auch eine langfristige finanzielle Verpflichtung. Dabei gilt: Je länger die Laufzeit eines Kredits, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich die eigene Lebenssituation verändert und etwas Unvorhergesehenes passiert, zum Beispiel, dass der Kreditnehmer seinen Arbeitsplatz verliert. Es gibt jedoch verschiedene Versicherungsprodukte, die den Kreditnehmer bei Zahlungsunfähigkeit schützen. Im Falle der Baufinanzierung greift meist die sogenannte Restschuldversicherung, bei der gegen die Zahlungsunfähigkeit der verbleibenden Kreditschulden versichert wird. (vgl. Bedeutung von Restschuld)

Was ist eine Restschuldversicherung?

Eine Restschuldversicherung, auch Kreditversicherung oder Restkreditversicherung genannt, gehört zu den Risikoversicherungen und springt ein, wenn man Kreditschulden vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr zurückzahlen kann. Im Versicherungsfall kommt der Versicherer dann in der Regel für die monatlichen Ratenzahlungen der Baufinanzierung auf und übernimmt die Restschuld. Jedoch greift der Versicherungsschutz nur in bestimmten Fällen wie zum Beispiel bei einer schweren Erkrankung. Wichtige Bedingung: Die Zahlungsunfähigkeit muss unverschuldet und unvorhergesehen eintreten. Wer somit bei Versicherungsabschluss bereits schwer krank ist, wird meist keine Leistungen erhalten, sollte diese Krankheit zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Nur bestimmte Risiken sind versichert

Eine Restschuldversicherung greift nur in bestimmten Situationen und unter bestimmten Voraussetzungen. Zu den Fällen, die eine Restschuldversicherung meist abdeckt, gehören:

  • Arbeitslosigkeit und/oder Arbeitsunfähigkeit
  • Krankheit
  • Todesfall

Je nach Tarif und dem jeweiligen Angebot des Versicherers kann man sich gegen ein einzelnes oder mehrere Risiken absichern. Besonders den Todesfall möchten Kreditnehmer häufig versichern lassen. Der Grund: Die Hinterbliebenen sollen vor großen finanziellen Sorgen geschützt werden.

Restschuldversicherung nutzt Kreditnehmer und Kreditgeber

Tritt die unverschuldete Zahlungsunfähigkeit ein, übernimmt die Versicherung meist die Tilgung des Kredits für den Versicherten. Von einer Restschuldversicherung profitiert jedoch nicht nur der Kreditnehmer, sondern auch der Kreditgeber. Der Grund: Baukredite sind meist sehr hoch und jede Kreditvergabe birgt für die Bank ein gewisses Risiko. Schließt ein Kreditnehmer jedoch eine Restschuldversicherung ab, kann die Bank ihr Ausfallrisiko reduzieren. Manche Kreditgeber machen eine Restschuldversicherung daher auch zur Pflicht. Meist ist diese jedoch optional.

Mit einer Restschuldversicherung Baufinanzierung absichern

Eine Restschuldversicherung lohnt sich vor allem bei hohen Kreditsummen. Daher wird diese auch häufig in Kombination mit einem Immobilienkredit abgeschlossen. Der Grund: Baukredite sind meist sehr hoch. Die finanziellen Folgen einer Zahlungsunfähigkeit können für den Kreditnehmer und dessen Angehörige enorm sein. Schließlich droht den Hinterbliebenen im Todesfall einiges an Schulden oder die Zwangsversteigerung der betreffenden Immobilie. Es kann daher sehr sinnvoll sein, die Familie abzusichern und eine Restschuldversicherung abzuschließen – insbesondere dann, wenn der Kreditnehmer gleichzeitig Hauptverdiener ist.

Restschuldversicherung: Vergleich der Leistungen ist wichtig

Paar belässt sich beraten

Wer ein konkretes Angebot für eine Restschuldversicherung vorliegen hat, sollte sorgfältig die Konditionen prüfen. Das Gleiche gilt auch für einen Vergleich. Restschuldversicherung ist nämlich nicht gleich Restschuldversicherung. Die Konditionen der Anbieter variieren mitunter stark. Vor Abschluss ist es daher wichtig, die Leistungen genauestens zu prüfen und sich über mögliche Einschränkungen des Versicherungsschutzes zu erkundigen. Denn mitunter formulieren Versicherer Ausschlusskriterien, die eine Kostenübernahme verhindern. Wer beispielsweise in Folge einer Krankheit arbeitslos oder arbeitsunfähig wird, erhält meist nur dann Leistungen, wenn diese Krankheit zum Zeitpunkt des Abschlusses noch nicht bekannt war und unverschuldet eintrat. Eine Restschuldversicherung greift auch nicht, wenn der Kreditnehmer die Arbeitslosigkeit selbst herbeiführt zum Beispiel durch Kündigung oder Diebstahl am Arbeitsplatz.

Karenz- und Wartezeiten im Restschuldversicherungsvertrag beachten

Wer eine Restschuldversicherung abschließen möchte, sollte beachten, dass der Versicherungsschutz meist nicht direkt mit Vertragsabschluss greift. In der Regel muss eine bestimmte Wartezeit vergehen. Diese kann zwischen 1 bis 6 Monaten liegen. Manche Anbieter sehen von solchen Wartezeiten ab oder wenden diese zum Beispiel bei Todesfällen nicht an. Ferner sollte der Versicherte bedenken, dass häufig ein gewisser Zeitraum zwischen Beginn des Versicherungsfalls und Erhalt von Leistungen liegt, die sogenannte Karenzzeit. Wer beispielsweise unverschuldet arbeitslos wird, erhält meist nicht umgehend Leistungen. Erst wenn die Arbeitslosigkeit länger andauert, zahlt auch der Versicherer. Je nach Angebot kann die Karenzzeit unterschiedlich lang sein. Häufig liegt diese zwischen 6 Wochen und 3 Monaten.

Was kostet eine Restschuldversicherung?

Die Kosten für die Restschuldversicherung richten sich nach der jeweiligen Versicherungssumme und lassen sich daher nicht pauschal benennen. Für einen optimalen Schutz sollte die Versicherungssumme die komplette Darlehenssumme abdecken. Häufig wird die Restschuldversicherung in Kombination mit dem Kreditvertrag abgeschlossen. Allerdings müssen die Konditionen der Versicherung hier nicht unbedingt die besten sein. Ein kritischer Blick ins Kleingedruckte und ein Vergleich mit anderen Angebote hilft hier weiter. Wer bei der gleichen Bank die Restschuldversicherung abschließt, muss außerdem mit höheren Zinskosten rechnen. Denn meist wird der Beitrag für die Restschuldversicherung in die Nettokreditsumme eingerechnet. Die Folge: Die benötigte Darlehenssumme steigt und damit auch die Kreditzinsen. Es kann sich also lohnen, die Restschuldversicherung separat abzuschließen.

Weitere Versicherungen, die bei Zahlungsschwierigkeiten einspringen

Egal ob Baudarlehen, Autokredit oder herkömmlicher Ratenkredit: Man kann die Rückzahlung eines Kredits in der Regel immer absichern. So gibt es eine ganze Reihe an sogenannten Ausfallversicherungen für Autokredite oder sonstige Konsumgüter. Es gibt auch Versicherungen, die sich speziell auf eine Ursache für Zahlungsunfähigkeit beschränken wie zum Beispiel eine Arbeitslosigkeitsversicherung. Es ist prinzipiell immer ratsam, die Kosten einer solchen Versicherung, den konkreten Leistungen gegenüberzustellen. Je nach Einzelfall und bei großen Investitionen kann sich ein solcher Versicherungsschutz jedoch lohnen.

Baufinanzierung: Restschuldversicherung sinnvoll oder nicht?

Mutter mit Sohn im Garten

Wer eine Restschuldversicherung abschließen möchte, sollte vorab einiges bedenken. Prinzipiell gilt: Je höher die Darlehenssumme, desto sinnvoller ist der Versicherungsschutz. Eine Restschuldversicherung bei einer Baufinanzierung abzuschließen, kann daher sinnvoll sein. Bei kleineren Krediten zahlt sich diese häufig nicht aus. Wer mit einer Restschuldversicherung die Baufinanzierung absichern möchte, sollte außerdem mögliche Ausschlusskriterien im Vertrag prüfen und hinterfragen, welche Versicherungsfälle möglicherweise verzichtbar sind. Und aufgepasst: Wer über eine Risikolebensversicherung verfügt, benötigt keine zusätzliche Restschuldversicherung. Denn in der Regel deckt eine Risikolebensversicherung die meisten Versicherungsfälle ab. Auch mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann es zu Überschneidungen kommen. Man sollte vor Abschluss einer Restschuldversicherung also prüfen, ob bereits abgeschlossene Versicherungen die gewünschten Risiken abdecken. Ein Restschuldversicherung-Vergleich hilft, um das beste Angebot zu finden.