Vermögenswirksame Leistungen: Bausparvertrag fördern

Der Wohlstand einer Gesellschaft lässt sich unter anderem daran messen, wie viele Menschen über Wohneigentum verfügen. Der Staat fördert das Bauspar-Modell um die Bürger zu Immobilien-Investitionen zu motivieren und auf diese Weise für die Zukunft vorzusorgen. Im Rahmen eines Bausparvertrages existieren verschiedene Fördermöglichkeiten die wahrgenommen werden können: Die Wohnungsbauprämie, die Arbeitnehmersparzulage, Wohn-Riester und sogenannte vermögenswirksame Leistungen – die häufig als VL oder VwL abgekürzt und vom Arbeitgeber gezahlt werden.

Während die Wohnungsbauprämie und Wohn-Riester fest an einen Bausparvertrag gebunden sind, können vermögenswirksame Leistungen sowie die Arbeitnehmersparzulage auch in andere Anlageformen investiert werden, wie beispielsweise einen Aktienfonds. Ist eine Entscheidung getroffen, sind die Förderungen aber an die Anlageart gebunden und können in der Regel nicht spontan umgelegt werden. Hat man beschlossen im Bausparvertrag vermögenswirksame Leistungen anzulegen, sollte man zunächst beim Arbeitgeber nachfragen, da sie von ihm ausgezahlt werden kann, aber nicht muss.

Was sind vermögenswirksame Leistungen?

Grafik zur Nachfinanzierung

Vermögenswirksame Leistungen beantragen muss man in der Form nicht, denn sie sind freiwillige Leistungen des Arbeitgebers. In der Regel ist im Rahmen des Arbeitsvertrages oder über tarifliche Regelungen festgelegt, ob vermögenswirksame Leistungen ausgezahlt werden oder nicht. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit den Arbeitgeber nach den vermögenswirksamen Leistungen zu fragen, falls diese im Arbeitsvertrag nicht erwähnt und somit in der Regel auch nicht ausgezahlt werden. Man sollte aber bedenken, dass es keine gesetzliche Verpflichtung ihrerZahlungen gibt.

Werden vermögenswirksame Leistungen, Arbeitgeber entscheiden darüber wie bereits erwähnt selbst, geleistet, so zahlt diese der Arbeitgeber direkt auf das Anlagekonto des Arbeitnehmers ein. Denn nur so erkennt der Staat in der Regel die VL des Bausparvertrages als direkte Sparform an. Üblicherweise ist es nicht möglich sich vermögenswirksame Leistungen beispielsweise auf das Girokonto überweisen zu lassen. Des Weiteren kann man durch die direkte Investition auch mit der Arbeitnehmersparzulage Bausparen unterstützen. Diese kann der Sparer in Folge der vermögenswirksamen Leistungen als zusätzliche Förderung vom Staat erhalten, sie ist allerdings an Einkommensgrenzen gebunden.

Vermögenswirksame Leistungen: Höhe und Häufigkeit der Zulagen

Eine festgeschriebene vermögenswirksame Leistungen Höhe gibt es nicht. Vielmehr richtet sie sich meist nach den im Arbeitsvertrag festgehaltenen Bestimmungen. Die Maximalgrenze liegt dabei in der Regel bei 40 Euro monatlich. Hinzukommen kann hier allenfalls die staatliche Förderung, die in Form der Arbeitnehmersparzulage Bausparen weiter unterstützt.

Grundsätzliche Voraussetzung für die vermögenswirksamen Leistungen ist, dass sie zum Vermögensaufbau genutzt werden – sie also dem Sparen dienen. Daher unterliegen sie auch bestimmten Auflagen, die erfüllt werden müssen. Hinsichtlich der Bausparverträge besteht allerdings freie Anbieterauswahl. Die Entscheidung über den Anbieter hat keinen Einfluss auf die vermögenswirksame Leistungen. Bausparvertrag, Vergleich und Prüfung verschiedener Angebote sollten hinsichtlich der Entscheidung berücksichtigt werden. Des Weiteren haben auch vertragliche Bestimmungen keinen Einfluss auf die vermögenswirksame Leistungen Höhe – diese zu bestimmen obliegt in der Regel dem Arbeitgeber.

Vermögenswirksame Leistungen: Arbeitgeberanteil nach Möglichkeit aufstocken

Wer nicht die maximale Förderung von 40 Euro pro Monat vom Arbeitgeber erhält, kann die vermögenswirksame Leistungen Höhe selbst aufstocken, sodass sie wiederum 40 Euro beträgt. Durch die Erhöhung besteht dann die Möglichkeit die volle Förderung zu erhalten in Bezug auf die Arbeitnehmersparzulage. Bausparvertrag, gewählter Tarif und seine Konditionen haben in der Regel auch auf diese keinen Einfluss.

Vermögenswirksame Leistungen: Bausparvertrag

Wer bereits einen Bausparvertag hat oder zukünftig einen abschließen möchte, kann durch vermögenswirksame Leistungen Bausparvertrag und Sparphase ein wenig beschleunigen, sodass die Zuteilung schneller erreicht wird. Nach Anfrage beim Arbeitgeber benötigt dieser in der Regel nur einige Informationen zum betreffenden Bausparkonto, um die vermögenswirksamen Leistungen dort monatlich einzuzahlen und seinen Arbeitnehmer so aktiv beim Bausparen zu unterstützen.